Français

Städteinitiative Sozialpolitik
Geschäftsstelle
c/o Stadt Winterthur Departement Soziales
Pionierstrasse 7
CH-8403 Winterthur
Tel. +41 52 267 59 57
Email senden

Positionspapiere

Wohnen für alle


Brennpunkt Wohnen in der Stadt - Broschüre zur Frühlingskonferenz 2017
An ihrer Frühlingskonferenz 2017 hat sich die Städteinitiative Sozialpolitik mit den Zusammenhängen zwischen Wohnversorgung, Sozialstruktur und der Rolle des Staates auseinandergesetzt. Die wichtigsten Inhalte sind in dieser Broschüre zusammengefasst.

Integrationspolitik im Asyl- und Flüchtlingswesen aus Sicht der Städte, Mai 2017


Deklaration «Städte als Fluchtorte», Mai 2017


Aktualität Asyl - Überblick über das Asylwesen der Schweiz aus städtischer Sicht, September 2015


Sozialhilfe: Fakten und Forderungen der Städte, Juni 2015


Bericht zur Erfassung von Sozialhilfegesuchen von EU-BürgerInnen mit kurzem Aufenthalt in der Schweiz (3/2014)


Positionspapier zur Armutsbekämpfung [11/2010]:


Argumentarium gegen die 4. AViG-Revision [07/2010]:


Frühförderungsthesen [04/2010]


Junge Erwachsene in Schwierigkeiten: nicht an die Sozialhilfe delegieren! [07/2005]


Sozialhilfe unter Druck: Forderungen der Städteinitiative Sozialpolitik [07/2004]


SKOS-Studie Existenzsicherung im Föderalismus: Position der Städteinitiative Sozialpolitik [11/2003]


Asylpolitik im Blickpunkt kommunaler Sozialhilfe [06/2003]


Städteinitiative Sozialpolitik, Arbeitsgruppe Asylpolitik:
Schwerpunkte für die Anhörung Staatspolitische Kommission
Nationalrat zur Revision des Asylgesetzes

Die Leistungen aller Familien anerkennen. Positionspapier der "Perspektive Familienpolitik" [05/2002]


Die "Perspektive Familienpolitik" bilden folgende nationale Organisationen gemeinsam:
Eidgenössische Koordinationskommission für Familienfragen (EKFF), Pro Familia, pro juventute, Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS), Städteinitiative Soziapolitik.

Postulate zur Familienpolitik 2001. Das 4-Säulenmodell [11/2001]


Die Städteinitiative hat ihre eigenen Positionen zur Familienpolitik 2001 verabschiedet.